Blütenstrukturen mit dem 100mm Macro

Wenn es mit dem rausgehen nicht so klappt – siehe letzter Artikel – kann man seiner Fotoleidenschaft natürlich auch zuhause in der Küche nachgehen. Gestern habe ich mir wieder einmal mein 100er Macro geschnappt und bin auf den Tulpenstrauß losgegangen. Kurz zuvor – beim Abendessen – war ich wieder einmal von den feinen Linien auf den Blütenblättern der Tulpen fasziniert und so kam ich überhaupt auf die Idee – ich wollte schauen, ob ich diese wunderbare Zeichnung in den Blütenblättern auf ein Foto bannen kann.

Kurz und knapp: Es hat ganz gut funktioniert. Die feinen Linien kommen in der Makroaufnahme gut zur Geltung.

Tulpe
In der Macro-Aufnahme ist die feine Zeichnung der Blütenblätter gut sichtbar.

Kurz zur Technik: Die Tulpe steckte ganz normal zusammen mit anderen in einer Vase. Die Kamera mit dem 100mm-Macro-Objektiv stand auf dem Stativ davor. Als Licht diente einzig und allein eine kleine LED-Taschenlampe. Oben wurde die Blüte frontal angeleuchtet, unten (genau wie bei der S/W-Variante) habe ich quasi von oben in die Blüte hineingeleuchtet, was den Blütenblättern diesen leicht transparenten Look gab.

Tulpe
Tulpe

Natürlich musste ich auch wieder eine Schwarzweiß-Variante versuchen. Sie gefällt mir besonders gut, weil hier die Blüte richtig von innen heraus zu leuchten scheint.

Tulpe (schwarzweiß)
Tulpe (schwarzweiß)

2 Antworten auf „Blütenstrukturen mit dem 100mm Macro“

  1. Der transparente Look ist ja ganz hübsch, aber das Streiflicht oben auf dem Blütenblatt auf dem SW Foto ist erste Sahne. Über dieses Bild bin ich gestolpert und auf deinen Blog gestoßen.
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.